Spanplatten


Die Spanplatten sind aus der heutigen Zeit wohl nicht mehr weg zu denken, sind sie doch sowohl im Bereich Innenausbau als auch bei der Möbelherstellung nahezu unentbehrlich geworden. Neben dem Namen Spanplatten sind sie auch als Flachpressplatten oder im Volksmund Pressplatten bekannt was daher kommt, dass Spanplatten aus diversen Holzresten und Holzarten mit Leim zu einer kompletten Spanholzplatte zusammengepresst werden.

Erfunden wurden Spanplatten um 1930 von Max Himmelheber aus Deutschland. Himmelheber beabsichtigte damals, deutlich mehr von den Holzresten die in der Holzproduktion anfielen möglichst sinnvoll zu weiter zu verwerten. Oft wurde damals prozentual mehr Holz entsorgt, als am Ende als Verkaufsware überlieb. Das war nicht Sinn der Sache und wurde durch die Kombination mit Leim/Klebstoff zu einer sehr sinnvollen und notwendigen Erfindung. Inzwischen werden bei der Holzproduktion über 80% des eingelieferten Holzes verwertet (auch zu Holzpellets etc.). Abgesehen von einer höheren Produktionseffizienz und Änderung der Leimsorten hat sich seit Max Himmelheber nicht mehr wirklich viel bei der Herstellung und Zusammensetzung von Spanplatten verändert.

Ein großer Nachteil von Spanplatten ist allerdings, dass sie wirklich sehr schwer sind und bei einer entsprechenden Dicke und Länge nur sehr schwer zu bewegen sind. Inzwischen werden auch fast alle mehr oder weniger günstigen Möbel aus Spanplatten hergestellt. Schon lustig, dass so manche Designermöbel eigentlich aus alten Holzresten in Pressform hergestellt sind. Durch die Spanbauweise können Möbelstücke recht günstig produziert werden, was inzwischen oft in Osteuropa oder Asien passiert. In diesen Ländern werden auch Spanplatten im großen Still hergestellt und unter anderem auch nach Deutschland geliefert.

Um die schwere Spanplatte etwas leichter zu machen, entwickelte einer der Marktführer eine besondere Variante mit einem Kern aus Styropor, der das Gesamtgewicht der Spanplatte um satte 30% reduziert. Diese leichten Spanplatten sind zwar durch den aufwändigeren Herstellungsprozess etwas teurer, können aber ideal überall dort eingesetzt werden, wo es auf das Gewicht ankommt (Schiffe, Flugzeuge, Messebau, Ladenbau etc.).

Für besonders starke Spanplatten können Sie auch eine Säulenbohrmaschine zu Hilfe ziehen. Auf eine Spanplatte kann man auch eine Deckenstütze stellen.